Eine Ode an den „good old“ Bananenkuchen

Wir müssen uns an dieser stelle mal ausdrücklich für den Bananenkuchen aussprechen. Für manche ist er abgedroschen oder zu altmodisch, aber für uns ist und bleibt er eine der, wenn nicht DIE beste Möglichkeit überreife Bananen sinnvoll zu verarbeiten und sie so vor dem Schlund des Abfalleimers zu bewahren.

Also bei uns ist es grundsätzlich so; haben wir keine Bananen da, wollen alle welche essen (auch diejenigen, die sie sonst keines Blickes würdigen). Oder sie sind im Überfluss zu haben und werden, was soll ich sagen, keines Blickes gewürdigt. Wie so oft im leben einer Mutter: wie man’s macht, macht man’s falsch!

Was also tun mit den braunen „voll ekligen“ Früchten? Klar, wir backen Bananenkuchen!!!! Und nicht nur Bananen kann man damit verbrauchen, auch alle übrig gebliebenen Schokoladenreste (Weihnachtsmänner, Schokohasen) können kleingehackt mit verarbeitet werden. Die variante von heute wurde mit Nougat Bites und einem Rest Vanillesoße im Teig verfeinert. Auch Nüsse aller Art machen sich gut im Bananenkuchen. Hm, vielleicht probiere ich es das nächste mal mit Ahornsirup……ihr seht, alles ist möglich. 🙂

Und so wird er gemacht:

Zutaten:

  • 200 Gramm Butter weich
  • 120 Gramm brauner Zucker
  • 4 mittelgroße Eier
  • 2 reife Bananen ca. 250g
  • 300 Gramm Mehl
  • 2 Teelöffel Backpulver
  • 1-2 Esslöffel Milch nach Bedarf
  • Dekozutaten wie Puderzucker, Kuvertüre und Bananenchips

Alles in eine gefettete Kastenform und ein gutes Stündchen bei 180 Grad backen. Duft dabei genießen!

Ganz unter uns, ich mag Bananen überhaupt nicht, aber so ein Stück Bananenkuchen noch heiß aus dem Ofen schmeckt einfach großartig.

Aber das beste kommt zum Schluss: wenn die Muddi nicht den gesamten Kuchen gleich aus dem Ofen verschlungen hat und auch der Appetit der Kids vorerst befriedigt ist, macht sich so ein Stückchen gerettete Banane fantastisch am nächsten Tag in der Brotbox für die Schule gleich neben der Standartstulle.

Besonders schön angerichtet sieht der Kuchen mit einem Kakao für die Kids und Kaffee/Tee für die Mamis auf einem für jeden individuell selbstgenähten Mug Rug aus. 😉

Alles andere als perfekt…

jede Mutter weiß, dass das Foto sowas von gestellt ist! Kurz vorher wurden noch schnell Spielsachen und Socken aus dem Weg geräumt und die Kissen wieder arrangiert. Wenn dann das Foto nicht innerhalb von 20 Sekunden im Kasten ist, fängt man wieder von vorne an.

Lasst es Euch schmecken,

Corinna

 

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.